Von Ferdinand Goslich

Fröhlichkeit und Hörgenuss

Das Duo Fantasia eröffnet am 13. Juni die Konzertsaison im Roncallihaus

-184-.jpg
Utum Yang und seine Frau Julia Ito wollten eigentlich schon im Januar im Roncallihaus auftreten. Am kommenden Sonntag ist es endlich soweit. © CN Studio

Lange Zeit haben Klassikliebhaber nach öffentlichen Musik-Events gehungert. Jetzt wollen die Pianistin Julia Ito und der Flötist Utum Yang ihre Fans dafür endlich mit wunderbaren Klängen entschädigen und satt machen. Das Roncallihaus, Kirchenstraße 10, öffnet sich damit auch wieder für Konzerte. Das Ehepaar, das sich als Duo Fantasia einen weitreichenden, renommierten Namen gemacht hat, sieht diesen Termin am Sonntag, 13. Juni, 19.30 Uhr, förmlich als Geschenk. Und so will es dem Publikum einen festlichen Abend bereiten, bei dem Freude, Fröhlichkeit und Hörgenuss Trumpf sind. Julia Ito und Utum Yang haben ihre Konzertbesucher schon oft durch Spielfreude, perfekte Interpretation und verblüffende Virtuosität zu Beifallsstürmen hingerissen.

"Krone in Schuberts Klavierschaffen"

Die Musiker starten mit dem bekannten Andante KV 315. Wolfgang Amadeus Mozart hat es mit zart dahinschmelzender Melodie und Harmonie ausgestattet ebenso wie das darauf folgende anmutige Rondo K. Anh. 184. Nach diesem Entrée nimmt sich Julia Ito die hochanspruchsvolle Klaviersonate D 960 von Franz Schubert vor. Sie ist das Schlussstück der letzten drei Sonaten Schuberts und gilt als „die Krone in Schuberts Klavierschaffen“.

Anzeige
Folie1.png

Auch im weiteren Verlauf kann das Publikum die verblüffenden spieltechnischen Möglichkeiten des Duos genießen, etwa in den Variationen Frédéric Chopins über ein Thema von Gioachino Rossini aus der Oper „La cenerentola“ (Aschenputtel) oder bei Alfredo Casellas „Sicilienne et Burlesque“. Auch Sinnliches und Poesie haben Ito und Yang im Programm mit dem „Liebesgruß“ von Edward Elgar und der „Humoresque“ von Antonín Dvořák. Welch fabelhafte Virtuosität ein Flötist demonstrieren kann, beweist Utum Yang zum Schluss mit der Grande Polonaise op. 16 von Theobald Boehm (1794-1881). Boehm war ein genialer Erfinder und Flötenbaumeister. Querflöten werden bis heute nach seinem System gebaut.

Wegen beschränkter Plätze wird um Reservierung gebeten: info@duofantasia.de. Eintrittskarten zu 20 Euro an der Abendkasse. Bei mehr als 50 Anmeldungen wird am Sonntag, 20. Juni, ein zweites Konzert angeboten.

ID: 4001
Über den Autor
DSCN5726.JPG

Add a comment

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.
Feedback / Report a problem