Von vorOrt.news

Endgültiges Ende einer Tutzinger Ära

Das Gebäude von Kohlen-Müller und Tengelmann/Edeka ist verschwunden

Abbruch13-Heil.jpg
Die Abbrucharbeiten im hinteren Bereich haben sich schon seit einer Weile hingezogen © Armin Heil

Mitten in Tutzing gibt es auf einmal ganz andere Perspektiven. Der Blick auf den früheren Tengelmann-Markt, der vorübergehend auch ein Edeka-Markt war, hat sich zum Beispiel von der Marienstraße aus recht deutlich verändert. Das langgezogene Gebäude an der Hauptstraße ist nun komplett verschwunden.

Sein Abbruch hat schon seit einiger Zeit Fortschritte gemacht, aber diese Arbeiten vollzogen sich vor allem im hinteren Bereich. In dieser Woche ist auch der vordere Teil, zur Hauptstraße hin, entfernt worden.

Damit ist eine sehr lange Ära des Tutzinger Geschäftslebens endgültig beendet. Die Familie Müller hat ihr bekanntes Fachgeschäft „Kohlen-Müller“ im südlichen Teil des Gebäudes Ende April dieses Jahres stillgelegt. Der frühere Tengelmann-Markt daneben, über Jahrzehnte Anlaufpunkt im Ort, war noch für ein paar Jahre ein Edeka-Markt, nachdem Edeka die Kette Kaiser’s Tengelmann übernommen hatte, doch schon Mitte 2020 hat das Unternehmen diese Filiale aufgegeben.

Leer bleiben soll das Grundstück nicht lange. Die Pläne für einen Neubau mit Geschäftsräumen unten und Wohnungen oben stehen schon seit einiger Zeit fest. Allerdings ist ein Bebauungsplanverfahren für dieses Gebiet noch nicht abgeschlossen - erst nach seiner Fertigstellung wird es wohl die Genehmigung geben.

Edeka.jpg
Ein Gebäude verschwindet: Vor dem Abbruch © L.G.
Anzeige
vorort.news3.png
Abbruch2.jpg
Ende voriger Woche © L.G.
Abbruch3.jpg
Die aktuelle Ansicht © L.G.

Parallelität zweiter Tutzinger Projekte: Straßensanierung und Ex-Edeka-Nachfolgebau

Der Neubau soll nicht mehr, wie der soeben abgebrochene Vorgänger, direkt an der Straße stehen, sondern ein paar Meter zurückgesetzt von ihr errichtet werden, allerdings mit zwei bis zur Straße reichenden "Kopfbauten" links und rechts. Damit kann in diesem Bereich eine kleine Aufweitung entstehen. Gegenüber, wo die Marienstraße in die Hauptstraße mündet, ist im Zuge der Straßensanierung ebenfalls eine Neugestaltung vorgesehen: Ein so genannter „Shared-Space“-Bereich soll ein Miteinander aller Verkehrsteilnehmer - Autofahrer, Radfahrer, Fußgänger und anderer – in einer angenehmen Atmosphäre ermöglichen.

Zusammen mit der neuen öffentlichen Fläche vor dem Edeka-Nachfolgebau soll damit im Tutzinger Zentrum so etwas wie ein Platzcharakter entstehen, den es bisher mitten im Ort nicht gab. Im zweiten Quartal nächsten Jahres könnte nach dem aktuellen Stand der Dinge Baubeginn für den Neubau sein. Kurz darauf soll nach den jüngsten Angaben auch die Straßensanierung im Ortszentrum starten. Die Parallelität beider Projekte sei eine große Herausforderung, sagt Felix Wittmann, Geschäftsführer der Starnberger Imeno GmbH, die den Neubau plant.

Abbruch10.jpg
Freigeräumt: Das Grundstück an der Hauptstraße öffnet neue Perspektiven © L.G.
Imeno-Persp-schnitt-III-D.jpg
Die Planung für den Neubau zwischen Intersport-Thallmair (links) und Vinzenz Murr (rechts) © Imeno GmbH
ID: 5340
Über den Autor

vorOrt.news

Add a comment

Anmelden , um einen Kommentar zu hinterlassen.

Comments

…na wenn’s so lange wie beim „Seehof“ dauert - wenigstens a freier Blick auf die Kirche ….
Man darf gespannt sein wie lange jetzt dort nicht gebaut wird, sondern Spekuliert wird.
Feedback / Report a problem